• letz cook © echomedia buchverlag
  • spass mit müll © echomedia buchverlag

echomedia Buchverlag

Der echomedia buchverlag ist der innovative Verlag für Buchproduktionen in Wien. Sein Markenzeichen: ein hochmotiviertes Team, das sich ständig weiterentwickelt und wirkliche Begeisterung für das, was wir produzieren, spüren lässt.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Das sind Neuerscheinungen im Frühjahr 2021

Das neue Jahr startete mit der Veröffentlichung des Buches der begeisterten Upcyclerin Ingrid Luttenberger: "SPASS MIT MÜLL". Darin zeigt sie, wie man aus der Gratis-Ressource Abfall, die jeder zu Hause hat schöne Design-Gegenstände kreieren kann. Ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen zu tollen Objekten, überraschenden Accessoires und schlauen Ordnungssystemen.

Wer für andere kocht, schenkt ihnen etwas sehr Persönliches und Wertvolles, nämlich Zeit meint Robert Letz. Und so nimmt er die Leserinnen und Leser mit seinem Buch "Letz cook" auf eine Entdeckungsreise mit und zeigt, wie man mithilfe von tollen Produkten und hochwertigen Zutaten schöne Stunden beim Einkaufen, am Herd und bei Tisch erleben kann. Mit  zahlreichen Tipps, wo und wie man nachhaltig und regional einkaufen kann. Gemeinsam mit Freunden, darunter viele Prominente, und Familie kocht er in diesem Buch, fotografisch begleitet von Claudia Prieler.

Mehr Informationen zu den Neuerscheinungen im Frühjahrsprogramm 2021

 

Ein Rückblick auf die Highlights des vergangenen Jahres :

Der Bücherherbst startete mit der Präsentation des beeindruckenden Bildbandes "Life Splinters – The Photo Art of Gerald Waitusch". Dabei tauchen die Betrachter ein in die magische ja geradezu poetische Fotowelt des Gerald Waitusch. Ein ungewöhnlicher Fotokünstler, der in diesem beeindruckenden und imposannten Bildband Eindrücke aus 25 Jahren Fotografie gepackt hat. Eine sinnliche und fanasievolle Reise durch die ganze Welt.

Ein weiterer Bildband folgte: "WIEN PUR" von Lukas Beck. Der preisgekrönte Fotograf und Autor mehrerer Bücher hat sich in seinen neuesten fotografischen Arbeiten seiner Heimatstadt Wien gewidmet. Mit dem ihm eigenen Gespür für besondere Momente und außergewöhnliche Perspektiven zeigt er die Donaumetropole aus einem überaus interessanten, persönlichen, künstlerischen Blickwinkel. Quer durch alle Bezirke.

Peter Patzak veröffentlichte seine Jugenderinnerungen. Wo bitte wohnt Herr Friedrich Engels? ist eine außergewöhnliche Liebesbekundung an Wien-Brigittenau, an die einzigartige Aufbruchsstimmung 1955 und das skurrile Milieu, das sich im Mikrokosmos des Friedrich-Engels-Platzes entfaltet. Es ist ein Rückblick des Filmemachers im Stil von Fellinis „Amarcord“ auf die eigene Jugend. Das Buch hat autobiografische Züge, doch manches ist frei erfunden. Authentisch ist die Grundstimmung: Wie war Jungsein Mitte der Fünfzigerjahre in Wien?

Die Journalistin und Autorin Maria Jelenko hat ihren zweiten hochbrisanten Kriminalroman vorgestellt: Quarantäne". Die Handlung  spielt zur Zeit einer Pandemie, die sich auf der ganzen Welt ausbreitet. Sieben Personen werden scheinbar zufällig gemeinsam in Quarantäne geschickt – in eine während der Krisenzeit geschlossene Sportanlage am Rande eines Dorfs ...

Und Bestseller-Autor Robert Sommer hat wieder ein weiteres satirisches Meisterwerk verfasst.Der SexOH!loge" befasst sich humorvoll mit dem Thema Nr. 1. Der Autor macht sich dabei über alle Bereiche der Erotik lustig, sei es Kamasutra, Tantra, Sadomaso, Rollenspiele oder Paartherapien – vor allem macht er sich dabei aber über sich selbst lustig.

Das Highlight zum 100-Jahre-Jubiläum der Salzburger Festspiele war  ”Die Festspielmacher" von Michaela Schlögl. Sie erzählt die Biographie der Salzburger Festspiele – aus der Perspektive der großen Festspielmacher. 

„Ich bin ein Kind der Stadt" bekennt Bestsellerautorin Chris Lohner. Sie erzählt in ihrem neuen Buch von ihrer Kindheit und Jugend. Ihr Buch könnte in diesen herausfordernden Wochen nicht aktueller sein, erinnert sie sich doch an die schwierigen Zeiten nach dem 2. Weltkrieg, die geprägt waren von großer Verunsicherung und anders als heute auch von großer Not. 

Michael Schmid präsentierte seinen aktuellen Kunst- und Kulturführer: „Die Wagner-Schule in Wien – Band 1", der zu den wichtigsten Gebäuden bedeutender Schüler und Mitarbeiter Otto Wagners in den Wiener Bezirken I bis IV führt.

Bestsellerautor Andreas Pittler präsentierte den langersehnten dritten Band seines großen Wiener Jahrhundertromans. Nach „Wiener Kreuzweg" und „Wiener Auferstehung" kam „Wiener Himmelfahrt".

 

 

Leseproben finden Sie bei den einzelnen Büchern (unterhalb der Coverabbildungen) und auf www.handylesen.at.