Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

Navigation

Unsere Geschäftsfelder

"Menschenmaterial: unbefriedigend"

Zwangsarbeit bei den Wiener Linien

 

Das Thema der systematischen Ausbeutung ausländischer Arbeitskräfte während der NS-Diktatur stand viele Jahre im Schatten des Holocaust. Zwangsarbeit war Teil des Alltags, wurde von großen Teilen der Bevölkerung aber lediglich als kriegsbedingte Verschärfung des „Ausländereinsatzes“ gesehen. Erst nach der Drohung mit Sammelklagen gegen österreichische Firmen setzte ein Umdenken ein, das seinen äußeren Ausdruck in der Verabschiedung des Versöhnungsfonds-Gesetzes fand. Der Autor, ein langjähriger Mitarbeiter der Wiener Linien, hat sich intensiv mit der Problematik der Zwangsarbeit auseinandergesetzt und in umfangreichen Recherchen dabei viele bislang unbekannte Details über die Zwangsarbeit bei den Wiener Verkehrsbetrieben ans Tageslicht gebracht. Im vorliegenden Werk wird die Zwangsarbeit am Beispiel dieses Unternehmens umfassend beschrieben. Schicksale, tägliche Abläufe und Widerstand werden detailliert dargestellt und kritisch beleuchtet. Eine wichtige Auseinandersetzung mit den dunklen Jahren unserer Geschichte.

« Zurück zur Übersicht

Bestellen im Online-Buchhandel: